Über das IPE


Entscheidungsträger fördern – Die Arbeit des IPE verstehen

Eine Blockade ist ein wiederkehrendes Erlebens- und Handlungsmuster, das den Menschen daran hindert, seine optimale Leistungsfähigkeit abzurufen. Sie entzieht sich der willentlichen Steuerung und ist häufig von intensiven Gefühlen begleitet. Diese Emotionen verhindern gewünschte Veränderungen. Häufig handelt es sich bei Blockaden um ausgeblendete Sinneskanäle, Verzerrungen in der Wahrnehmung, überzogene Bewertungen oder unverarbeitete Erlebnisse.

1. Beobachten und Wahrnehmen:

Im Focus unserer Arbeit steht die sensible und aufmerksame Betrachtung menschlicher Entwicklung. Grundlegende Erkenntnisse dieser Entwicklung bedingen unsere Orientierung bei der Konzeptionierung unserer Kurse und Ausbildungsinhalte. Der Blick auf psychologische, neurowissenschaftliche und physiologische Erkenntniszuwächse lenkt und prägt unsere Wahrnehmung und unsere Arbeit.

 1.1 Grundmerkmale menschlicher Entwicklung

Wir arbeiten mit Kindern und Jugendlichen! Dabei richten wir unseren Focus auf die Bedingungen menschlicher Entwicklung und die Umstände, die in jungen Menschen den Willen auslösen, sich zu entwickeln.

Einer der dynamischen Motoren menschlicher Entwicklung ist das Streben nach Neuem, neugierig zu sein – eben einen noch nicht gestillten Hunger zu verspüren. Dies entspringt einer Art evolutionärem Grundgefühl, dessen Befriedigung die Erlangung einer Form von Erfüllung zur Folge hat. Innovative Menschen entwickeln neue Fähigkeiten, wachsen mit ihren Aufgaben, sind kreativ, planen, bauen und gestalten ihr Leben und ihre Zukunft.

Diese Dynamik ist eine Haltung, die Menschen wesentlich kennzeichnet: Stolz zu sein, auf eigene Schritte, auf eigene (und seien sie auch noch so kleine) Erfolge. Es zeichnet Menschen aus, im Grunde ihres Herzens und Empfindens stolz und froh sein zu können, in Bezug auf die  eigenen Leistungen, neuen Gedanken und großartigen (Lebns-) Entwicklungen. Wir haben als Menschen immer wieder bewiesen, dass wir die Fähigkeit haben, uns immer neu auf Lebensumstände einzustellen und uns ihnen anzupassen. Die Evolution ist damit ein Pate dieser Erfolgsgeschichte.

Entwicklung bedeutet also das unablässige und zugleich ruhige und beständige Streben nach Lösungen. Dieser fortwährende Prozess ist sinnorientiert und gleichermaßen faszinierend. Es ist das aus sich Herauszuholen, was man gut kann, was freigelegt werden kann und will. Die Beschreibung dieser Merkmale ist an dieser Stelle ausschnitthaft. Es ist aber Anreiz für alle, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, denen junge Menschen am Herzen liegen.

 2. Welche Schlüsse lassen sich daraus ableiten?

Die unter 1.1 beschriebenen Grundannahmen bestimmen unsere Haltung. Denn die optimale Entwicklung junger Menschen ist unser Bestreben. Für uns ist das einer der elementaren Voraussetzungen, globale Herausforderungen anzugehen, Probleme im Kleinen, wie im Großen zu lösen. Mit Blick auf unsere Arbeit schließt sich die Frage an, was diese Erkenntnisse nach sich ziehen können? Wie finden sie Eingang in unsere Trainings und Coachings? Um das hinreichend und schlüssig zu beantworten, wollen wir zunächst unseren Blick auf den Umgang der Gesellschaft mit jungen Menschen werfen.

 2.1 Offene Fragen:

a) Machen wir als Eltern, Pädagogen und Betreuer wirklich all das für Kinder, was wir ihnen an
Innovativem mit wenig Aufwand zukommen lassen könnten?

b) Sind wirklich alle denkbaren und bereits zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ausgeschöpft?

c) Was früher an Förderung gut gewesen ist, bedeutet nicht, dass diese Methoden auch heute noch vollumfänglich hilfreich sind! Warum sollten wir heute nicht neue Erkenntnisse zur Unterstützung junger Menschen aufnehmen, uns zu Nutze machen und selbst im Elterhaus alltäglich anwenden?

d) Hat das Integrieren neuer Erkenntnisse wirklich Priorität in der Beschäftigung mit Menschen, die ihren Platz in diesem Leben noch finden müssen? Hat diese zentralste und allerwichtigste Aufgabe, für das Leben junger Menschen, wirklich den Platz im Bewusstsein unserer Gesellschaft erlangt, den sie haben sollte?

e) Was zeichnet moderne Eltern aus? Was ist modern? Was reicht aus, um Kinder optimal zu fördern? Muss ich (überhaupt) meine Kinder optimal fördern?

Ergo und in aller Kürze: Es geht um die Vermittlung von kostbarem Wissen an Kinder, Jugendliche und Eltern. Es geht um die Vermittlung von wertvollen und hilfreichen Methoden, die Menschen jederzeit und unabhängig ihrer Lebensphase benötigen können.

3. Unsere Arbeit: 

Wie arbeiten wir mit diesen Erkenntnissen? Was leiten wir aus diesen Beobachtungen und Bewertungen ab? Welche Arbeitsansätze und konkreten Methoden sind sinnvoll und geeignet, die hier formulierten Ansprüche Realität werden zu lassen?

Jeder Mensch ist einzigartig. Und so individuell sich diese Ausprägungen in (s)einem Leben zeigen, so unvergleichbar sind die Lebenswege und Schritte, die zu dem führten, was der jeweilige Mensch selbst und dessen Umwelt aus einer zeitbezogenen Bertachtung heraus wahrnehmen. Dabei basieren die entsprechenden persönlichen Handlungen und die daraus resultierenden Folgen in aller Regel auf dem Prinzip der freien Willensentscheidung (s. auch hierzu Punkt 1.1: Grundmerkmale menschlicher Entwicklung). Gerade dieses Prinzip jedoch, wird manches mal entweder nicht wahrgenommen, negiert oder in Hinblick auf bestimmte Situationen, in eine passive Grundhaltung überführt. Somit wundert es kaum, dass viele Menschen sich, in einem sprichwörtlichen Sinn, ihrem Schicksal ergeben.

Dabei belegen uns Wissenschaft und Forschung seit vielen Jahren, dass Handlungsmuster aller Art aus einem selbstdefinierten Grund heraus stattfinden. Lediglich die Art und Weise der Handlung – respektive die Interpretation des Ursächlichen – unterscheidet uns voneinander.

Und gerade hier setzt das Kinder- und Jugendcoaching des IPE an: Junge Menschen zu einer (geistigen) Einstellung zu verhelfen, die jegliche passive Handlungsstruktur (Zwang, Antriebslosigkeit, fehlende Motivation, Angst, Blockaden, fehlendes Selbstbewusstsein etc.) in eine aktive und selbstbestimmte Vorgehensweise  wandeln kann. Ist das erreicht, stehen alle Wege offen, Chancen zu erkennen, wahrzunehmen und aktiv für sich und andere zu gestalten. Einmal verinnerlicht, kann eine positive und aktiv-gestaltende Einstellung ein ganzes Leben erfolgreich angewendet werden (Einstein-Effekt). Auf unserer Webseite stellen wir Ihnen die grundlegenden Methoden vor, die wir in unserer täglichen Arbeit mit Kindern- und Jugendlichen anwenden. Bei sich bietender Gelegenheit, gehen wir zusätzlich auch auf diesem Blog hierauf ein. Hier geht es zu den Methoden des IPE.